Bio-Baumwolle ist besser für den Planeten und seine Menschen

Im Vergleich zu herkömmlicher Baumwolle sorgt Bio-Baumwolle pro 1000 Kg in der Bekleidung verwendeter Fasern für Folgendes:

  1. 46 % weniger CO2-äquivalente Emissionen (die erheblich zur globalen Erwärmung beitragen),
  2. 70 % weniger SO2 (Schwefeldioxid)-äquivalente Emissionen; ein Treiber der Bodenversauerung und damit des sauren Regens,
  3. 26 % weniger PO43 (Phosphat)-Äquivalent; ein Maß für das Eutrophierungspotenzial (das Potenzial für die Schaffung von aquatischen Totzonen),
  4. 62 % weniger Primärenergiebedarf (PED), gemessen in MJ, aus nicht-erneuerbaren Quellen wie Erdöl und Erdgas, die von fossilen Ressourcen abhängig sind,
  5. Der Verbrauch von bis zu 91 % weniger Nicht-Regenwasser (Blauwasser), bei einem typischerweise geringeren Bewässerungsbedarf.